Vodafone Service Friends ist die neue Nachbarschaftshilfe.

Vodafone Deutschland erweitert seinen technischen Support dank Crowdsourcing. Das Unternehmen hat eine Plattform namens Vodafone Service Friends ins Leben gerufen, die Technik-versierte Jugendliche mit Vodafone-Kunden in Verbindung setzt, um bei technischen Fragen zu helfen.

Die Hilfe reicht von der Einrichtung bis zur Wiederherstellen des Handys, Computers, Internetzugangs, TVs oder anderer Multimedia-Systeme. Das Peer-to-Peer-Tech-Support-Netzwerk wird in Zusammenarbeit mit Mila.com betrieben, ein Startup, das Menschen zusammenbringt, ähnlich wie es Helpling oder Book-A-Tiger sind.

Vodafone Service Friends wurde zunächst im September als Pilotprojekt in Berlin gestartet, das nach Aussage des Unternehmens ausgeweitet werden soll. Die IT-Support-Mitarbeiter erhalten zwar keine dedizierte Vodafone-Ausbildung, aber sie nehmen an einem Online-Test teil, um ihre Kompetenz zu beurteilen.

Das Out- und Crowdsourcing von Dienstleistungen ist nicht erst seit gestern im Gange. Uber und Airbnb haben bereits Märkte ordentlich aufgemischt. Aber was liegt näher, als Menschen mit gemeinsamen Interessen und Lösungen zusammen zu bringen. Das hat auch Google bereits erkannt und eine eigene Plattform mit Helpouts gestartet, wo man für unteschiedlichste Kategorien wie Kochen, Mode und natürlich Computer selbsternannte Experten, kostenlos oder gegen Bezahlung, anfragen kann.