Google veröffentlicht erste APIs für Android Auto.

Google hat gestern seine ersten Programmier-Schnittstellen für Android Auto veröffentlicht. Damit werden Drittanbieter und Android-Entwickler in der Lage sein, Anwendungen zu schreiben, die auf dem Bildschirm im Auto laufen können.

Android Auto unterstützt derzeit nur zwei Arten von Drittanbieter-Anwendungen: Audio und Messaging. Audio Apps geben Audio-Inhalte (Musik, Podcasts, Nachrichten, usw.) wider, die der Nutzer auch über die Steuerelemente des Autodisplays durchsuchen und abspielen kann. Und über Messaging-Anwendungen können Benutzer eingehende Benachrichtigungen erhalten, lesen oder gar sich laut vorlesen lassen, und dann noch die Antwort per Spracheingabe absenden.

 

Android Auto API für Audio und Messaging Apps

Laut Google können Entwickler nun dank der neuen APIs ihre bestehenden Anwendungen einfach erweitern, um mit Android 5.0 (API-Ebene 21) oder höher im Auto zu arbeiten. Das raffinierte dabei ist, dass es keine Notwendigkeit gibt, sich über fahrzeugspezifische Hardware-Unterschiede zu kümmern. Was das bedeutet? Entwickler können theoretisch für Autos unabhängig von Hersteller, Modell und Region programmieren, mit nur einem Satz an APIs und UX-Standards. Google hat auch bereits die Guidelines für die Entwicklung von Android Auto Apps bereitgestellt, sodass man sofort loslegen kann. Allerdings werde die Apps noch nicht im App Store veröffentlicht. 

Android Auto wurde zuerst auf der Google I/O-Konferenz im Juni vorgestellt. Damals konnte man schon sehen, wie ein Fahrer sein Smartphone mit dem Auto verbindet, es zur Seite legt und es über den Touchscreen und den Tasten des Autos weiter bedient.

 

Erste Partner von Android Auto

Sobald Android Auto Apps zur Verfügung stehen, werden die Nutzer in der Lage sein, ihre Geräte mit kompatiblen Fahrzeugen zu verbinden. Google bestätigt bereits Android Auto Apps  von iHeartRadio, Joyride, Kik, MLB.com, NPR, Pandora, PocketCasts, Songza, Soundcloud, Spotify, Stitcher, TextMe, Textplus, TuneIn, Umano und WhatsApp. Das sind nur erste Entwicklungs-Partner. Mit den neuen APIs, wird jeder Entwickler in der Lage sein, die Liste zu erweitern.