Apple WWDC 2015: Apple Music und Beats 1 Radio.

Bei der Apple WWDC 2015 kam es gegen Ende zum dem von allen sehnlichst erwarteten "One more thing"-Moment. Auch wenn alle darauf warteten und wussten was kommen wird, war die Spannung groß. 

Bemerkenswert ist, dass der Apple Music nicht nur auf iOS noch in diesem Monat startet, sondern ab Herbst auch auf Android verfügbar sein wird. Die ersten drei Monate wird der Dienst kostenlos angeboten, um sicher zu gehen, dass wirklich alle das neue Baby ausprobieren. Apple steigt spät in das Musik-Streaming-Geschäft ein, was zum Teil auf Steve Jobs Weigerung und dessen Irrglaube, dass Musik-Abo-Dienste überhaupt nicht funktionieren würden, zurückzuführen ist. Aber dank einer stets loyalen Nutzerschaft könnte der Dienst seinen Konkurrenzen wie Spotify durchaus in kürzester Zeit das Leben schwer machen. Auch wenn Spotify CEO, Daniel Eck, scheinbar durchaus ein wenig beeindruckt von Apple Music zu sein scheint: 


Today we’re announcing Apple Music. It’s going to change the way you experience music.
— TIm Cook, CEO Apple

Apple-Musik erweitert die iTunes-Bibliothek mit Millionen von Tracks aus dem Streaming-Katalog und bietet diese auch zum Offline-Hören an. Apple versucht dabei das Musikerlebnis durch intuitive, personalisierte Funktionen zu kuratieren. Ähnlich wie Spotify, werden Experte als Kuratoren eingesetzt, um Wiedergabelisten zu pflegen.

Als Teil von Apple Music, führt das Unternehmen Beats 1 ein, einen globalen 24-Stunden Radiosender, der durch drei DJs aus drei verschiedenen Städten der Welt geführt wird. Dazu gehören der ehemalige Radio 1 DJ, Zane Lowe, der den Sender von LA aus betreiben wird.

Im Herzen von Apple Musik steht "Connect". Eine Art Social Plattform, wo Musiker einen eigene Content-Stream bekommen und mit den Fans in welcher Weise auch immer kommunizieren können. Dies kann durch die Veröffentlichung neuester Titel, Behind-The-Scene Fotos, in-progress Texte oder einen neuen Remix sein. 




DURCHSUCHE COVERSTORIES: