Virtuelle Fahrzeugvorstellung Jaguar I-PACE.

Während einer Presseveranstaltung in den Milk Studios in Los Angeles letzte Woche enthüllte Jaguar den I-PACE, das erste Elektrofahrzeug des Unternehmens. Als Konkurrent zum Tesla Modell X, ist das I-PACE ein wichtiger Vorstoß für Jaguar in den Elektroauto-Markt.

Für die Einführung eines zukunftsorientierten Fahrzeugs wie den I-PACE, brauchte Jaguar einen Start, der über die normalen Konventionen bisheriger Produkteinführungen geht. Die Automobilhersteller brauchte etwas, das die Produktambitionen des Autos ausmachte. Und wie kann man besser machen als mit virtueller Realität. Dazu hat Jaguar nicht nur mit HTC gepartnert, sondern auch technologische Hilfe von Dell und Imagination bekommen, die diesen extremen Aufbau meisterten.  

Für die Veranstaltung wurden 66 Medienvertreter verteilt auf 2 Kontinente eingeladen, die in einer neuartigen Präsentation die Möglichkeit bekamen, sich auf dem Fahrersitz I-PACE ein Bild der nächsten Ära des Automobils zu machen. Im Gegensatz zu üblichen Fahrzeugvorstellungen, wo es in der Regel um Nebelmaschinen, Live-Musik und einem großen weißen Abdecktuch geht, zeigte Jaguar diesmal was völlig neues. Neu für die Automobilindustrie und für VR.

Auf der Bühne wurden neun runde Tische platziert, mit Sitzgelegenheiten für sechs Gäste, die alle ein HTC Vive Headset tragen trugen, gemeinsam mit den entsprechenden Vive-Controller. Die Präsentation wurde von einem Moderator geführt, der durch Live-Capturing direkt in die virtuelle Szenerie eingebunden wurde. Nach einer kurzen Vorstellung wurden die Gäste aus Los Angeles mit den Gästen, die zeitgleich in London saßen, virtuell und in Echtzeit zusammengeführt.

Der Moderator begrüßte den Jaguar Designer Ian Callum. Beide sprachen über das Design des I-PACE, der als glühendes 3D-Rendering neben den beiden als Hologram zu sehen war. Durch Beleuchtungstricks sah man nicht nur Reflektionen der beiden Personen auf dem 3D Modell, sondern auch Lichteinflüsse des Fahrzeugs bei den beiden Sprechern, die im Studio angestrahlt wurden.

No other project I’ve worked on has given me the sheer thrill that this one did.
— Ian Callum, Design-Direktor bei Jaguar

Die gesamte Veranstaltung war interaktiv, so dass man sich mit Hilfe der Vive-Controller unabhängig im virtuellen Raum bewegen und verschiedene Blickwinkel auf das Jaguar I-PACE-Modell einnehmen konnte. Hinzu kam auch Jaguar-Ingenieur Ian Holborn, der das Fahrzeug dynamisch sezierte und persönlich das Publikum in und um das Fahrzeug in Echtzeit herumführte. Auch das Innere des Wagens konnte erlebt werden. Ein virtuelles Lenkrad, das Armaturenbrett, die Sitze. 

Gegen Ende der gesamten VR-Einführung begannen die virtuellen Moderatoren, Fragen aus der Menge der Journalisten entgegen zu nehmen. Genau wie eine echte Pressekonferenz, aber ganz in VR mit leuchtenden Avataren.




DURCHSUCHE COVERSTORIES: