Jolla Tablet ist People Powered.

Nokia war einst der mächtigste Player im Handy-Markt. Nach der Verkündung des neuen Nokia Tablet N1 vor einigen Tagen, kommt ein weiteres Gerät, das ebenfalls Nokia-DNA in sich trägt: Das Jolla Tablet. 

Nokia verlor irgendwann den Anschluss, Marktanteile sanken, Innovationen wie z.B. das Betriebssystem des N9 “MeeGo” konnten den Abgang nicht aufhalten. Ehemalige Nokia-Mitarbeiter und MeeGo-Entwickler wollten das Projekt jedoch nicht sterben lassen und haben das Startup Jolla gegründet mit dem neuen mobilen Betriebssystem Sailfisch OS, das sie 2012 auf der Slush-Konferenz in Finnland erstmals vorstellten (mein Artikel auf Mobile-Zeitgeist). Nun ist das Jolla Tablet da und scheint von den Usern sehnsüchtig erwarten worden zu sein.

"We’re going to continue the Sailfish story forward by taking our great multitasking experience and our emphasis on privacy and usability and gestures, and along with our community we’re going to build the tablet." Marc Dillon, COO von Jolla

Das Herausstechende an dem Jolla Tablet ist der unglaubliche Fokus auf den Nutzer. People Powered ist der Claim und gleichzeitig die Philosophie hinter dem Tablet. Besonders zu sehen ist das an der Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo, mit der die Open-Source-Alternative zu den iPads und Nexus Tabs dieser Welt finanziert werden sollte. Das erste Finanzierungsziel lag bei bescheidenen $380.000 Dollar, das von 2450 Unterstützern bereits nach 2 Stunden (!) erreicht wurde. Nach 37 Stunden wurde im Eiltempo sogar die $1 Mio Dollar Grenze durchbrochen. Scheinbar gibt es eine kleine aber feine Community um dieses Gerät und das Bestriebsystem. 

"There will be a continuation with the way we have worked with together.jolla.com so we’re going to extend this so that the people who are participating in the campaign will be able to help to decide what kinds of features and things will end up on this tablet. It’s going to be a very high end specification… It’s basically as good as a display as you can get in the market today.”

People Powered und User-Focused scheinen gut anzukommen. Kein Wunder, wenn man als User mit seinen Wünsche und Vorstellungen an der Weiterentwicklung des Betriebssystems und des Geräts beitragen kann. Der Open-Innovation Ansatz konzentriert sich auf der Website together.jolla.com, auf der jeder seinen Beitrag leisten kann und erhört wird.

Die Hardware steht der großen Konkurrenz in Nichts nach. Ein 7.9-inch Screen schafft eine Auflösung von 2048 x 1563 Pixeln. Im Inneren regiert ein 1.8GHz Quad-core Prozessor, der zusammen mit 2GB RAM und einer 5MP Rückkamera gleichzieht mit einem iPad Mini 3, einen Nexus 9 oder auch dem brandneuen Nokia N1

Sailfish Smartphones sind bereits in Europe und Asia erhältlich, seit Kurzem sind auch Indien und Russia hinzugekommen. Man darf also gespannt sein, wie sich diese Alternative weiter entwickelt.