Von BLAH Airlines zu Virgin America.

Im Oktober lancierte Virgin America einen fast 6 Stunden lange YouTube-Film, der einen Echtzeit-Flug von San Francisco nach Newark mit der fiktiven Blah Airlines zeigt. Der Film zeigt ein Worst-Of von Langstreckenflügen - von der Polsterung der Sitze, bis zum zweitklassigen Essen - mit der Virgin America versucht, Reisende auf diese Umstände aufmerksam zu machen. Ein ungewöhnlicher, und deshalb besonderer Ansatz, um auf seine eigenen Angebote hinzuweisen. 

Gemeinsam mit der Produktion Eleven aus San Francisco wurde der Film realisiert, der gemeinsam mit einer passenden Website und Social Media-Präsenz eine umfangreiche Kampagne darstellt. Wirft man einen Blick in das Innere der BLAH Airlines-Flug 101 von San Francisco nach Newarkt, erlebt man die harte Realität der schlimmsten fast sechs Stunden, vom Start bis zur Landung. Leider ist dies eine vertraute Erfahrung für viel zu viele Reisende. 

If you can’t watch this whole film for six hours, then why would you sit through it in real life?
— Bryan Houlette, Creative Director von Eleven

Die Idee scheint so einleuchtend wie simpel: Wenn man die sechs Stunden Video nicht erträgt, wieso sollte man sich das dann im realen Leben antun? Mit der fiktiven Airline und Schaufensterpuppen werden die alltäglich Situationen eines Fluges auf die Spitze getrieben und dabei verdeutlicht. Strategisch gezielt und in homöopatischer Dosis werden dagegen die Vorteile von Virgin eingespielt. Gerade soviel und sooft, dass es Gründe gibt, den Film doch immer weiter zu schauen bzw. durch zu springen. Letztlich ist es aber auch mit genügend Witz gespickt, dass das Video unterhaltsam genug ist. 

It’s a little bit of gamification, behavioural economics sensibility - the sporadic rewards keep you plugged in and keep you watching to see what’s next.
— Elizabeth Warner, Strategin bei Eleven

Man wollte nie die Tatsache verbergen, dass der Film von Virgin kommt. Statt eine virale Guerillaktion zu starten, wollte man es nicht verbergen, denn das schafft einen ganz anderen Bezug zur Alptraum-Reise. Daher wurde der Film auf dem YouTube-Kanal gepostet und die Brand im Laufe des Films strategisch eingesetzt - in den Fällen, wo es kein Licht oder Wi-Fi gibt, oder dem Laptop der Strom ausgeht, wird dezent "Exit Blah" eingeblendet.

Non-Stop Fernando

Emirates hat bereits 2007 einen ähnlich beeindruckenden Film gemacht, um ihre neue Non-Stop-Verbindung von Dubai nach Sao Paolo zu kommunizieren. Mit Non-Stop Fernando hatte man der Protagonisten vom Aufstehen 14 Stunden und 40 Minuten lang begleitet. Dabei sprach er ununterbrochen über Kultur, Essen, Eigenschaften und allerlei Wissenswertes aus Brasilien.