Spotify mit neuer Datenschutzerklärung und alle so "Panik"

Zu einem unglücklichen Zeitpunkt - nur wenige Tage nach dem unschönen Ashley Madison Leak - bringt Spotify ein Update ihrer Datenschutzerklärung und erntet sofort den geballten Ärger der ohnehin schon alarmierten Gefolgschaft. Schaut man ein wenig genauer hin, wird merken, dass das Update alles andere als unüblich, zweifelhaft und kaum wert ist, sich so sehr darüber aufzuregen.

With your permission, we may collect information stored on your mobile device, such as contacts, photos, or media files. Local law may require that you seek the consent of your contacts to provide their personal information to Spotify, which may use that information for the purposes specified in this Privacy Policy.
— Auszug aus der neuen Datenschutzerklärung von Spotify

Spotify will in Zukunft, nach Einwilligung, auf die Kontakte und Fotos des Nutzers zugreifen können. Im Vergleich zu anderen Apps oder Diensten wie Twitter, stellt Spotify allerdings in keinster Weise dar, weshalb sie Daten sammeln wollen. So kommt es jedenfalls bei vielen Usern und sogar der Presse an, sodass ohne diesen notwendigen Zusammenhang das Netz durchpflügt. Diese übersehen jedoch den kleinen Zusatz "with your permission".

 

Uneindeutige Datenschutzerklärung und ein dickes Sorry

Liest man die Datenschutzrichtlinie objektiv, wird klar was Spotify plant: einige neue Features, die in den kommenden App Updates eingeführt werden. Derzeit hat die Spotify App keinen Zugriff auf Fotos oder Kontakt-Daten. Mit den neuen Ergänzungen kommen jedoch leider keine eindeutigen Erklärung des Unternehmens, wieso die neuen Zugriffe benötigt werden. Stattdessen wird schwammig erklärt "die Daten helfen uns, unseren Nutzern ein maßgeschneidertes Nutzungserlebnis zu bieten und neue und personalisierte Produkte für die Zukunft zu schaffen". Das ist zwar schön, aber es immer noch nicht die Erklärung, warum ich meine Kontaktinformationen oder Fotos mit dem Unternehmen teilen sollte.

Eine nachgeschobene Aufklärung kam schnell. In einem neuen Blog-Post versucht Daniel Ek die Missverständnisse aufzuklären und klar zu stellen, dass natürlich nichts böses versucht wird und schon gar nicht ohne Erlaubnis. 

 

PLAYLISTEN MIT FOTOS UND AN FREUNDE VERSCHICKEN

Also, was will Spotify eigentlich hier? Spotifys CEO, Daniel Ek, sprang sofort auf Twitter in die Bresche, um mit Minecraft-Schöpfer Markus Persson (Notch) über die Datenschutzbestimmungen zu argumentieren.

Es ist also klar, dass nicht alle Bilder wie von einer verrückten, eifersüchtigen Ex durchsucht werden, sondern um eine neue Funktion einzuführen, bei der man Profilbilder und Fotos für Playlisten erstellen kann.

Was Spotify mit allen Fotos aller User überhaupt anstellen würde, ist mir ohnehin unklar und macht wenig Sinn. Ebenso die Kontakte. Dabei geht es eher Freunde, Bekannte, Verknüpfungen zu finden, die ebenfalls auf Spotify sind. Nicht um zu prüfen, mit wem man sich gerade schreibt oder wer anruft. 

Diskussion über Privatsphäre

Dieser kleine unglückliche Vorfall zeigt wie gespannt die Stimmung gerade beim Thema "Privatsphäre" ist. In mitten den Snowden-Ära sollte das niemanden verwundern, und doch ist ein Internet-Pioneer wie Spotify so leichtfertig mit ihren Datenschutzbestimmungen umgegangen, dass es zu einem vielleicht auch nur kurzen, aber heftigen Aufruhr kam. Auf der anderen Seite sollte man versuchen seine Käufer- bzw. Nutzermacht darauf zu richten, die Unternehmen auf eine Besserung oder Erklärung zu drängen, statt erstmal Panik auf allen Kanälen zu streuen. Auch das genau Lesen hilft oft, wenn es heißt "with your permission".




DURCHSUCHE COVERSTORIES: