Mobile Passkontrolle per Selfie an US-Flughäfen.

Wer hätte mal gedacht, dass das Selfie es wirklich mal soweit bringt. Wer hätte mal daran geglaubt, dass es einen kostenlosen Weg gibt, die Schlangen an der "Immigration" an ausgewählten US-Flughäfen zu umgehen, und zwar nur mit einem Smartphone? Gar nicht so abwegig, möchte man meinen. Aber doch recht irritierend, wenn es das Selfie ist. DAS Symbol der Selbstdarstellung. Allerdings auch das Mittel zur Verzerrung der Realität und zur Geschönten Inszenierung. 

Es nennt sich Mobile Passport und beseitigt die Notwendigkeit von Formularen und reduziert Schlagen sowie Wartezeiten. Der Haken dabei ist, ... dass es scheinbar keinen Haken gibt. Komischerweise gehen bei allen trotzdem die Alarmglocken an, wenn man über diesen Service liest. Besonders nach den NSA-Skandalen und den Snowden-Leaks. Die Passkontrolle erfolgt über eine herunterladbare App, die sowohl für iPhone als auch für Android-Nutzer über den Apple App Store und Google Play Store zur Verfügung steht. 

Benutzer geben dort Infos ihres Reisepasses, sowie Reiseinformationen an, übersenden diese elektronisch und bekommen eine Quittung bzw. Bestätigung, die an der Zoll- und Einwanderungskontrolle gezeigt wird. Das Profil enthält die Reiseinfos, Name, Geschlecht, Geburtsdatum und Staatsangehörigkeit. Reisende geben den Ankunfts-Flughafen und Fluggesellschaft an, machen ein Selfie und beantworten eine Reihe von zollrelevanten Fragen. Nach dem Abschicken erhält man einen individuellen QR Code, der zur Identifikation dient. Gemeinsam mit dem Reisepass wird der Code von einem Zollbeamten vorgelegt, der die abzuschließende Prüfung vornimmt. 




DURCHSUCHE COVERSTORIES: