Inside Google Project Loon.

Project Loon ist eines der kühnen Ziele, Internetzugang bis in die entferntesten Teile des Planeten zu funken - über ein Netzwerk von Ballons. Die speziell ausgestatteten Ballons bewegen sich am oberen Rand der Erdatmosphäre und wandern mit den Winden der Stratosphäre. Das Projekt wurde 2012 gestartet. Nun gibt Google X einen kleinen Einblick und Hintergründe in das Vorhaben.

[Es] begann etwa vor vier Jahren als experimentelle Idee. Wenn man darüber nachdenkt, klingt es auch ein bisschen verrückt. Heute freuen wir uns, bekannt geben zu können, dass die meisten unserer Ballons bis zu 6 Monate in der Luft bleiben.
— Sundar Pichai, SVP bei Google

Loon wird von Mike Cassidy geführt, einem Serial Entrepreneur, dessen Startup 2010 von Google akquiriert wurde. Da er eigentlich seinen Bachelor und Master vom MIT in "Aerospace Engineering" hat und erst später zur Software-Entwicklung kam, bietet er ein exzellentes Skillset für das Projekt. 

Die ersten Tests zeigten einen Router, eingepackt in einen Styropor-Picknick-Kühler, um den harten Bedingungen der Stratosphäre stand zu halten. Gemeinsam mit Mobilfunk-Partnern ist man dabei immer bessere Router und Ballons zu entwickeln, um ein sicheres und nachhaltiges Netzwerk zu erstellen. Trotz dieser noch frühen Beta-Phase - und entgegen des allgemeinen Glaubens - muss hinter allen Google X Projekten trotzdem ein Business Case gelegt werden, der neben strategischen auch einen wirtschaftlichen Nutzen zeigt. 

Think about it — with 4.5 billion people without internet access, take 5 percent; you’re talking 250 million people. If those people pay just a small portion of their monthly income, say $5 a piece, you’re going to be in a billion dollars a month in revenue, tens of billions a year in revenue. So it’s good business, too.
— Mike Cassidy, Loon Projektleiter



DURCHSUCHE COVERSTORIES: