FOVE VR kombiniert Virtual Reality mit Eye-Tracking.

Ein Startup aus Tokio startete kürzlich ein Kickstarter-Projekt mit dem Ziel, die dritte Generation der Virtual-Reality-Technologie zu schaffen. Was sich viele bisher gefragt haben, scheint nun FOVE VR auf den Markt bringen zu wollen. Ähnlich wie Oculus Rift, Samsung VR oder Sony Morpheus bietet das Startup ein Headset an, in dem sich ein Screen befindet, allerdings mit dem Zusatz von Eye-Tracking-Technologie, um subtile Augenbewegungen für Interaktionen zu nutzen. Man kann Objekte durch Hinsehen auswählen, mit virtuellen Charakteren Blickkontakt aufnehmen und ein noch realistischeres Gefühl bekommen, wenn man bestimmte Objekte fokussiert und der Rest unscharf wird. 

Durch das Hinzufügen dieser zusätzlichen Erkennung, können wir nicht nur Objekte in VR kontrollieren, sondern bringen auch eine echte menschliche Komponente in die virtuelle Realität.
— Yuka Kojima, Co-Gründerin von FOVE

Neben Spielen und Unterhaltung hat FOVE bereits viele reale Anwendungsbeispiele in Bereichen wie Medizin, Bildung, virtuellem Tourismus und Konferenzen. So kann die Technologie Menschen mit eingeschränkter Nutzung ihrer Hände dabei helfen, eine Maus oder Tastatur mit ihren Augen zu bedienen. Forscher untersuchen auch, wie die Technologie Patienten mit Asperger und Autismus helfen könnte.

Nach nun mehr als einem Monat hat FOVE bereits sein Finanzierungsziel von $ 250.000 überschritten und liegt derzeit bei $ 255.995 mit 42 Tagen bis zum Aktionsschluß. Ähnlich wie bei Oculus helfen große Marken wie Toshiba und Samsung durch das Angebot von Komponenten wie Displays. FOVE kann für $ 349 vorbestellt werden und soll ab Mai 2016 verschickt werden.